Meine Aquaponik-Fehler: Teil 10 – Wasserlinsen direkt in die Fischtanks setzen

Fehler helfen beim Lernen. Damit Du aber nicht die gleichen Aquaponik-Fehler machen musst wie ich, beschreibe ich in dieser kleinen Artikelserie meine Fehler beim Bau und Betrieb der Aquaponik.

Vor Einsetzen der Fische habe ich Wasserlinsen aus unserem Teich als Ergänzungsnahrung in die Tanks gesetzt und vermehrt. Die Wasserlinsen haben allerdings nur wenige Vor- aber viele Nachteile.

Vorteile

  • Sie dienen den Fischen als natürliche Nahrungsergänzung.
  • Hm…

Nachteile:

  • Beim Einsetzen der Syphonspülung werden die Linsen unter Wasser gedrückt und verstopfen dann Pumpen, Schläuche und Rohre.
  • Es werden immer einige in die Pflanzbeete gespült, die dann entfernt werden müssen, um das Substrat nicht zu verstopfen.
  • Wasserlinsen verdecken die Sicht auf die Fische und verhindern damit die wichtige Beobachtung.
  • Sie machen es unmöglich genau zu wissen, wie viel Nahrung die Fische aufgenommen haben, da die verzehrte Biomasse nicht bekannt ist.
  • Bei der Entnahme aus Teichen können sie Parasiten und Krankheiten in das System eintragen.
  • Die Wasserlinsen entnehmen dem Wasser die Nährstoffe, die eigentlich für die Nutzpflanzen in den Pflanzbeeten bestimmt sind.

Alles in in allem war es also keine so gute Idee, Wasserlinsen in die Aquaponik einzubringen.

Falls Du Wasserlinsen trotzdem nutzen möchtest, empfehle ich, sie in einem separaten Tank innerhalb des Kreislaufs zu ziehen. Vor dem Füttern kann man sie dann wiegen und z.B. in einem Futterring außerhalb der Strömung des Siphons verfüttern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.