Meine Aquaponik-Fehler: Teil 9 – Zur falschen Jahreszeit anfangen

Fehler helfen beim Lernen. Damit Du aber nicht die gleichen Aquaponik-Fehler machen musst wie ich, beschreibe ich in dieser kleinen Artikelserie meine Fehler beim Bau und Betrieb der Aquaponik.

Ich hatte gewerkelt und gemacht, die Anlage war bereit, die Filter eingefahren und schwuppdiwupp war es auch schon Ende August, bis ich auch endlich Schleie bei uns in der Region beschaffen konnte.

Damit ging dann gleich eine frische Anlage mit einem unerfahrenen Betreiber in die kritischste Zeit des Jahres: Herbst.

Im Herbst fahren die Fische ihren Stoffwechsel herunter, bis sie bei ~8° Wassertemperatur das Fressen ganz einstellen. Um die Biofilter nicht abzutöten, muss die Temperatur in der Anlage allerdings über 5° bleiben. Die Fische werden also in einem sehr engen Grenzbereich zwischen Winterruhe ohne Nahrungsaufnahme und normalem Fressverhalten gehalten. Wenn das nicht klappt, bedeutet das enormen Stress für die Tiere, der sie krankheitsanfällig macht.
Trotz intensiver Vorbereitung und gewissenhafter Betreuung der Anlage war ich als völliger Anfänger der Vielzahl der verschiedenen Aufgaben und Faktoren nicht vollständig gewachsen und habe dadurch einige Tiere verloren.

Da es einem als Betreiber einer Aquaponik aber immer ein Anliegen sein sollte, dass es den Tieren gut geht und sie nicht leiden müssen, war es aus der Rückschau ein großer Fehler, nicht bis zum nächsten Frühjahr mit dem Start in die Aquaponik zu warten.

Ein Start im Frühjahr bedeutet auch, dass die Pflanzbeete mit einem eingewachsenen Pflanzenbestand und einer stabilen Wurmpopulation ihre Filteraufgabe vollständig erfüllen können. Durch den späten Start im Herbst hatten die Filter nicht genug Zeit, ausreichende Reife zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.