Meine Aquaponik-Fehler: Teil 2 – Mangelnde Isolierung

Fehler helfen beim Lernen. Damit Du aber nicht die gleichen Aquaponik-Fehler machen musst wie ich, beschreibe ich in dieser kleinen Artikelserie meine Fehler beim Bau und Betrieb der Aquaponik.

Meine zwei Aquaponik-Systeme stehen in einem kleinen Gewächshaus. Trotz automatischer Fensteröffner heizt es sich im Sommer leicht auf. Im Winter ist es unbeheizt und kühlt stark ab.

Die meisten Fische bekommen bei Temperaturen oberhalb 25° echte Probleme. Außerdem ist es bei so hohen Temperaturen auch schwer, für eine ausreichende Sauerstoffsättigung des Wasser zu sorgen.

Kühlt das Wasser unter 5° ab, sterben die wichtigen Bakterien im Biofilter der Pflanzbeete ab. Deshalb müssen die Fischtanks im Winter beheizt werden.

Da die Fische bei Temperaturen über 10° fressen – darunter aber nicht – sollten die Temperatur im Winter möglichst konstant 6-7° betragen. Eine niedrigere Temperatur wäre besser, um den Energiehaushalt der Fische herunterzufahren. Aber dann sterben wieder die Biofilter.

Will man also das System ganzjährig und draußen in Norddeutschland betreiben, ist eine gute Isolierung der Fischtanks, der Wasserleitungen und der Pflanzbeete notwendig. Das hilft nicht nur die Temperaturen konstant zu halten, sondern auch die Energiebilanz nicht komplett zu verderben…

Die Pflanzbeete werden leicht vergessen. Sie werden aber auch im Winter mindestens einmal pro Stunde für 15 Minuten mit Wasser geflutet. Je stärker sie in der Zwischenzeit auskühlen, desto stärker wird auch das Wasser vor dem Rücklauf in die Fischtanks abkühlen.

Leider hatte ich die Isolierung vor dem Einbau und Versenken im Boden des Gewächshauses nicht (mehr) bedacht. Nachträglich war eine vernünftige Isolierung nur schwer zu realisieren.

Die eingegrabenen Teile der IBCs hatte ich jedenfalls gleich isoliert.
Bei den oberen Teilen kam dann „erstmal“ eine provisorische Isolierung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.